Kommentar : Wir sollten uns glücklich schätzen

von 25. August 2020, 01:02 Uhr

svz+ Logo
Ärzte auf der Intensivstation des San Matteo Krankenhauses im italienischen Padua. Frei gewordene Betten mussten vielerorts umgehend wieder besetzt werden, so viele Patienten mit schweren Lungenentzündungen wurden täglich eingeliefert.
Ärzte auf der Intensivstation des San Matteo Krankenhauses im italienischen Padua. Frei gewordene Betten mussten vielerorts umgehend wieder besetzt werden, so viele Patienten mit schweren Lungenentzündungen wurden täglich eingeliefert.

Die Entscheidung des Bundesgesundheitsministers, die Krankenhauskapazitäten für Covid-19-Patienten freizuhalten, hat weitreichende Folgen. Dennoch darf man nicht die ganze Schuld auf den Schultern Jens Spahns und seiner Kollegen abladen. Ein Kommentar.

Osnabrück | Die Politik werde wegen mancher Anti-Corona-Maßnahme rückblickend um Verzeihung bitten müssen, hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nach dem Lockdown im Bundestag eingeräumt. Dazu zählt wohl auch seine Anweisung an die Kliniken, Operationen zu verschieben um Platz für Covid-19-Patienten zu schaffen. Dem vorausgegangen waren die alarmierend...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite