Kommentar : Die EU und Russlands Sputnik-Stoff: Das nächste Versagen?

von 03. Februar 2021, 17:56 Uhr

svz+ Logo
Sputnik-Impfung in Argentinien: Andernorts auf der Erde gab es weniger Berührungsängste als in der EU.
Sputnik-Impfung in Argentinien: Andernorts auf der Erde gab es weniger Berührungsängste als in der EU.

Weltweit anerkannte Forschungsdaten zeigen, dass es gegen den russischen Corona-Impfstoff "Sputnik V" augenscheinlich nichts einzuwenden gibt - im Gegenteil. Der Befund bedeutet einen weiteren Gesichtsverlust für die EU. Westlicher Spott war falsch und verfrüht.

Osnabrück | Als Russland am 11. August (!) vergangenen Jahres meldete, weltweit als erstes Land per vorläufigem Schnellverfahren einen Impfstoff gegen Covid-19 registriert zu haben, war die Häme groß. Viele trauten es Moskau nicht zu. Von Fake und Propaganda war die Rede, und dass der Impfstoff nicht sicher sein könne, weil unzureichend getestet. Medizinisch norm...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite