Kommentar : Nord Stream 2 und Menschenrechte: Hat das wirklich nichts miteinander zu tun?

von 07. Februar 2021, 15:59 Uhr

svz+ Logo
Die Gasepipeline Nord Stream 2 ist das eine, Menschenrechtsverletzungen in Russland das andere, sagt Bundeswirtschaftminister Peter Altmaier. Kann man das so einfach voneinander trennen?
Die Gasepipeline Nord Stream 2 ist das eine, Menschenrechtsverletzungen in Russland das andere, sagt Bundeswirtschaftminister Peter Altmaier. Kann man das so einfach voneinander trennen?

Die Gaspipeline Nord Stream 2 stärkt Russlands Präsident Putin. Wer sie verteidigt, nimmt Menschenrechtsverletzungen in Kauf.

Berlin | Bundeswirtschaftsminister Altmaier findet, dass der Weiterbau der Pipeline Nord Stream 2 und Menschenrechtsverletzungen in Russland voneinander zu trennen sind. Das eine seien "seit Jahrzehnten bestehende Wirtschaftsbeziehungen und Wirtschaftsprojekte von Unternehmen, das andere sind schwere Menschenrechtsverletzungen und unsere Reaktionen darauf". Ka...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite