Nach Fackel-Demo in Plauen : "Der Dritte Weg": Darum ist die Neonazi-Partei noch nicht verboten

von 02. Mai 2019, 15:18 Uhr

svz+ Logo
Die dürfen das, meint der Oberbürgermeister von Plauen, wo am 1. Mai Neonazis der Partei 'Der Dritte Weg' aufmarschierten.
Die dürfen das, meint der Oberbürgermeister von Plauen, wo am 1. Mai Neonazis der Partei "Der Dritte Weg" aufmarschierten.

Mit ihrer martialischen Parade am 1. Mai in Sachsen sorgte die Neonazi-Partei "Der Dritte Weg" für Aufsehen.

Plauen | Mit Fackeln und Trommeln marschierten am Mittwoch Dutzende Neonazis durch die sächsische Stadt Plauen. Die Kleinpartei "Der Dritte Weg" hatte zum "Arbeiterkampftag" aufgerufen. Ihre Anhänger demonstrierten für "Nationalen Sozialismus" und die Todesstrafe. Plauens Oberbürgermeister wehrte Kritik an der Versammlungserlaubnis ab. Gegenüber "Spiegel On...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite