Kommentar : Beim Impfstoff besser keine falschen Erwartungen mehr wecken

von 10. März 2021, 17:43 Uhr

svz+ Logo
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Erwartungen beim Impfen im April gedämpft. Das ist besser, als schon wieder falsche Erwartungen zu wecken.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Erwartungen beim Impfen im April gedämpft. Das ist besser, als schon wieder falsche Erwartungen zu wecken.

Ehrlichkeit in der Corona-Politik ist angezeigt. Selbst wenn vieles nicht gut läuft, könnte es im April schon deutlich besser aussehen.

Berlin | Selbst wenn Impfzentren und dann auch Hausärzte ab April impfen, was geht, wird vorläufig nicht wesentlich mehr Stoff unter die Leute gebracht werden als jetzt. Etwa drei Millionen Dosen wöchentlich sollen es im April sein. Mehr ist nicht da. Jens Spahn hat hier nochmal Erwartungen gedämpft. Er hat nach seinen voreiligen Ankündigungen von Schnelltests...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite