US-Präsidentschaftswahl 2020 : Demokratin Elizabeth Warren will Donald Trump herausfordern

Elizabeth Warren vertritt seit 2013 den Bundesstaat Massachusetts im Senat der Vereinigten Staaten.
Elizabeth Warren vertritt seit 2013 den Bundesstaat Massachusetts im Senat der Vereinigten Staaten.

Die demokratische US-Senatorin bereitet nach eigenen Angaben ihre Kandidatur für die Vorwahl vor.

von
31. Dezember 2018, 15:56 Uhr

Washington | Die Demokratin Elizabeth Warren will bei der US-Präsidentschaftswahl 2020 gegen den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump antreten. Am Montagmorgen gab sie auf ihrer Homepage bekannt, ein Wahlkomitee einzurichten, das ihre offizielle Kandidatur vorbereiten soll.

Die 69 Jahre alte Senatorin aus dem Bundesstaat Massachusetts, die dem linken Flügel ihrer Partei angehört, ist die erste prominente Demokratin, die ihre Ambitionen mit einem solchen Schritt öffentlich macht. Es wird erwartet, dass eine Reihe weiterer Demokraten in den nächsten Wochen folgen werden.

Warren erklärte auf Twitter, jeder Mensch in den USA sollte in der Lage sein, hart zu arbeiten und für sich und die Menschen, die er liebe, zu sorgen.

Joe Biden und Bernie Sanders gelten als weitere mögliche Kandidaten

Neben Warren gelten der frühere Vizepräsident Joe Biden sowie der unabhängige Senator Bernie Sanders, der 2016 im Vorwahlkampf gegen Hillary Clinton scheiterte, als mögliche Bewerber bei den Demokraten. Auch den Senatoren Cory Booker, Kamala Harris, Amy Klobuchar, Sherrod Brown und Kirsten Gillibrand sowie dem scheidenden Abgeordneten Beto O'Rourke werden Ambitionen nachgesagt.

Es gilt als wahrscheinlich, dass das Bewerberfeld bei den Demokraten sehr groß sein wird. Das war 2016 auch bei den Republikanern der Fall - was den Aufstieg des politischen Außenseiters Donald Trump mit begünstigte.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen