Spitzen-Personalie : Darf Ex-Gesundheitsministerin Reimann AOK-Lobbyistin werden?

von 04. August 2021, 17:46 Uhr

svz+ Logo
Carola Reimann will nach ihrem Ausscheiden als niedersächsische Sozial- und Gesundheitsministerin an die Spitze der AOK wechseln. Doch möglicherweise stehen rechtliche Hürden diesem Vorhaben im Weg.
Carola Reimann will nach ihrem Ausscheiden als niedersächsische Sozial- und Gesundheitsministerin an die Spitze der AOK wechseln. Doch möglicherweise stehen rechtliche Hürden diesem Vorhaben im Weg.

Der AOK-Bundesverband hat verkündet, dass Niedersachsens Ex-Gesundheitsministerin Carola Reimann zum 1.1.2022 seine Vorstandsvorsitzende wird. Doch es kann sein, dass die Landesregierung das untersagt.

Schwerin | Niedersachsens Landesregierung hat noch nicht entschieden, ob die ehemalige Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) Chef-Lobbyistin der AOK werden darf. Das hat die Staatskanzlei auf Anfrage unserer Zeitung mitgeteilt. „Eine Prüfung der Sach- und Rechtslage hat begonnen, die Prüfung dauert noch an.“ Landesregierung kann Beschäftigung untersagen ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite