Kommentar zu Parallelgesellschaften : Dänemark plant Migranten-Quote in Problemvierteln - Vorbild für Deutschland?

von 19. März 2021, 06:00 Uhr

svz+ Logo
Restriktivere Ausländerpolitik: Die dänische Regierung plant, in Problemvierteln  den Anteil von Bewohnern „nicht-westlicher“ Herkunft auf höchstens 30 Prozent zu begrenzen.
Restriktivere Ausländerpolitik: Die dänische Regierung plant, in Problemvierteln den Anteil von Bewohnern „nicht-westlicher“ Herkunft auf höchstens 30 Prozent zu begrenzen.

Die Dänen verschärfen ihre Bemühungen, stärker gegen Parallelgesellschaften vorzugehen. In Deutschland undenkbar. Warum eigentlich?

Schwerin | Schon länger haben die skandinavischen Länder mit einer Politik der offenen Grenzen für Einwanderer aus aller Welt gebrochen. Selbst Schweden verabschiedete sich nach den Erfahrungen der deutschen Willkommenspolitik 2015 endgültig von seinem liberalen Asylrecht. Jetzt will die dänische Regierung in Problemvierteln sogar den Anteil von Bewohnern „nicht...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite