Streitgespräch : Darf der Staat so viele Schulden machen?

von 22. September 2020, 14:16 Uhr

svz+ Logo
In Finanzfragen kommen sie kaum auf einen Nenner: DGB-Vorstand Stefan Körzell hält die Schuldenbremse grundsätzlich für falsch, FDP-Fraktionsvize Christian Dürr will sie möglichst bald wieder einhalten.
In Finanzfragen kommen sie kaum auf einen Nenner: DGB-Vorstand Stefan Körzell hält die Schuldenbremse grundsätzlich für falsch, FDP-Fraktionsvize Christian Dürr will sie möglichst bald wieder einhalten.

Die Bundesregierung will auch im nächsten Jahr rund 100 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen. An diesem Mittwoch stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz die Eckpunkte für den Haushalt 2021 vor. Wir haben mit DGB-Vorstand Stefan Körzell und FDP-Finanzpolitiker Christian Dürr über Finanzpolitik in Krisenzeiten gesprochen. Ein Streitgespräch.

Berlin | Interview mit dem stellvertretenden FDP-Fraktionsvorsitzenden Christian Dürr und DGB-Vorstand Stefan Körzell für die Neue Osnabrücker Zeitung und ihre Partner Herr Dürr, Herr Körzell, der Staat nimmt in der Corona-Pandemie hohe Schulden auf. Drohen bald höhere Steuern und Sozialabgaben für alle? Dürr: Die Sorge ist, dass die Schulden von heute d...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite