Kommentar zu Covid-Ausbrüchen : Corona unter Schlachtern: Geht es bei der Empörung wirklich um die Arbeiter?

von 09. Mai 2020, 15:03 Uhr

svz+ Logo
Die Arbeit in einem Schlachthof ist hart. Häufig übernehmen ausländische Arbeiter das Schlachten und Zerlegen der Tiere. Jetzt, in der Corona-Pandemie, haben sich Hunderte Arbeiter mit Virus angesteckt.
Die Arbeit in einem Schlachthof ist hart. Häufig übernehmen ausländische Arbeiter das Schlachten und Zerlegen der Tiere. Jetzt, in der Corona-Pandemie, haben sich Hunderte Arbeiter mit Virus angesteckt.

Hunderte Schlachthofmitarbeiter sind mit Corona infiziert. Empörung über Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen wird laut. Doch wie ehrlich ist dieser Aufschrei? Ein Kommentar.

Osnabrück | Hunderte Schlachthof-Mitarbeiter in Deutschland haben sich mit dem Corona-Virus infiziert. Plötzlich horcht die Mehrheitsgesellschaft auf und empört sich über die Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie. Warum eigentlich? Es war doch hinlänglich bekannt, dass das sogenannte Werkvertragssystem, über das Zehntausende ausländische Arbeiter...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite