„In weiten Teilen wird auf Puffer zurückgegriffen“ : Corona und Grippe: DRK verzeichnet starken Rückgang bei Blutspenden

von 12. März 2020, 15:28 Uhr

svz+ Logo
Der Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes verzeichnet angesichts von Grippe und Corona deutlich weniger Blutspenden. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Der Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes verzeichnet angesichts von Grippe und Corona deutlich weniger Blutspenden. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Corona-Epidemie und Grippewelle sorgen derzeit dafür, dass deutlich weniger Menschen zum Blutspenden gehen. Das Deutsche Rote Kreuz richtet einen Appell an mögliche Spender.

Osnabrück | Das Deutsche Rote Kreuz verzeichnet derzeit einen starken Rückgang an Blutspenden. Auf Anfrage der unserer Redaktion sagte Patric Nohe, Sprecher der Blutspendedienste des Roten Kreuzes: „Bundesweit spenden derzeit weniger Menschen. In einigen Regionen fällt der Rückgang sehr, sehr deutlich aus.“ Laut Nohe liegt das zum einen an der derzeit laufende...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite