Lob für Regierung : Corona-Krise: Merz stellt sich hinter Merkel

CDU-Politiker Friedrich Merz gefällt, wie die Bundesregierung die Corona-Krise managt.
CDU-Politiker Friedrich Merz gefällt, wie die Bundesregierung die Corona-Krise managt.

Nach seiner überstandenen Corona-Infektion hat Friedrich Merz Lob für Kanzlerin Angela Merkel übrig.

von
07. April 2020, 09:55 Uhr

Berlin | Nach seiner überstandenen Coronavirus-Infektion hat sich der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz demonstrativ hinter die Arbeit der Bundesregierung gestellt. "Es gab ja eine sehr schwierige Phase vor der Krise. Es gab sehr schlechte Wahlergebnisse", sagte der 64-jährige Kandidat für den CDU-Parteivorsitz am Dienstag in der RTL-Sendung "Guten Morgen Deutschland". "Aber das ist jetzt vorbei, in der Krise muss die Bevölkerung hinter der Regierung stehen. Und das gilt für mich auch."

Quarantäne in Arnsberg

Merz hatte das Erscheinungsbild der Bundesregierung im vergangenen Herbst noch als „grottenschlecht" bezeichnet. Mitte März wurde er positiv auf das Coronavirus getestet. Danach hatte er sich mit seiner Ehefrau und seiner jüngsten Tochter in seinem Haus in Arnsberg in Quarantäne begeben.

Mehr zum Thema:

Seit gut einer Woche sei er nun wieder gesund: "Mir geht es gut", sagte Merz. Er habe eine leichte bis mittelschwere Grippe gehabt, mit Symptomen, wie er sie bisher nicht gekannt habe. Er zeigte sich erleichtert, dass er von den 80 Menschen, die er als Kontaktpersonen an die Gesundheitsbehörden melden musste, offenbar niemanden angesteckt habe. Auch seine Familie sei gesund geblieben.

Lockerung frühestens ab 20. April

Merz stellte sich hinter die Position von Bundeskanzlerin Angela Merkel, wonach eine rasche Rückkehr zur Normalität in Deutschland nicht möglich sei. Nach Einschätzung der Mediziner stehe die Welle der Infektionen noch bevor. "Das heißt, wir werden noch sehr lange mit Schutzmaßnahmen leben müssen, und dann kann man sich nur ganz langsam zurückwagen in den Alltag." Er gehe davon aus, dass frühestens am 20. April entsprechende Schritte möglich seien.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Deshalb halte er es auch für richtig, wenn die Kanzlerin sage, es werde noch länger dauern. "Ich finde, dass die Bundesregierung in ihrer ganzen Breite die Arbeit im Augenblick wirklich gut macht. Als Staatsbürger dieses Landes kann man trotz der Krise gut schlafen", sagte Merz.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen