Geringverdiener in Not : Corona-Effekt: 135000 Kurzarbeiter brauchten zusätzlich Hartz IV

von 08. Juni 2021, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Jobcenter in Erfurt: In der Corona-Krise waren auch zahlreiche Kurzarbeitende auf aufstockende Leistungen der Grundsicherung angewiesen.
Jobcenter in Erfurt: In der Corona-Krise waren auch zahlreiche Kurzarbeitende auf aufstockende Leistungen der Grundsicherung angewiesen.

Kurzarbeitergeld hat in der Krise Millionen von Jobs gesichert, doch vielfach musste es aufgestockt werden. Vor allem Geringverdiener gerieten in finanzielle Not.

Schwerin | In der Pandemie hat es trotz der massenhaften Zahlung von Kurzarbeitergeld einen deutlichen Corona-Effekt in der Grundsicherung gegeben: 135.000 Kurzarbeiter haben ihre Einkünfte mit Hartz-IV-Leistungen aufgestockt. Das geht aus einer Berechnung der Bundesagentur für Arbeit hervor, die unserer Redaktion vorliegt. Die Zahlen beziehen sich auf die Monat...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite