Corona-Pandemie : Durch Kinderimpfungen: Sorge vor Konflikten an Schulen wächst

von 04. August 2021, 09:08 Uhr

svz+ Logo
Schulleiter rechnen mit Konflikten an den Schulen durch geimpfte und ungeimpfte Kinder. (Symbolbild)
Schulleiter rechnen mit Konflikten an den Schulen durch geimpfte und ungeimpfte Kinder. (Symbolbild)

Große Skepsis unter Eltern, Lehrern und Ärzten: Nach dem Impfangebot der Bundesregierung an Jugendliche sind viele Fragen offen. Schulleiter erwarten Konflikte an den Schulen.

Berlin | Der Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz, 12- bis 17-Jährigen mehr Corona-Impfangebote, etwa in Impfzentren, zu machen, trifft bei Eltern, Ärzten und Lehrern auf erhebliche Vorbehalte. Schulleiter befürchten Konflikte an den Lehranstalten. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat die Impfstoffe von Biontech und Moderna bereits ab 12 Jahren...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite