Corona-Krise : Aufregung um Quarantäne: Warum Beamte bessergestellt sind

von 29. September 2021, 15:40 Uhr

svz+ Logo
Kein staatlicher Lohnersatz für nicht geimpfte Arbeitnehmer in Quarantäne: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verteidigt diesen Beschluss, den er und seine Länderkollegen unlängst gefasst haben. Jetzt gibt es neuen Streit, weil Beamte anders behandelt werden als Arbeitnehmer.
Kein staatlicher Lohnersatz für nicht geimpfte Arbeitnehmer in Quarantäne: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verteidigt diesen Beschluss, den er und seine Länderkollegen unlängst gefasst haben. Jetzt gibt es neuen Streit, weil Beamte anders behandelt werden als Arbeitnehmer.

Geld weg im Fall der Quarantäne? Nicht geimpfte Beamte müssen sich da im Allgemeinen keine Sorgen machen. Sie werden anders behandelt als Arbeitnehmer. Warum eigentlich? .

Schwerin | Nicht geimpften Arbeitnehmern drohen finanzielle Einbußen, Beamten nicht: Die vom 1. November an geltenden Regelungen im Fall einer Quarantäne erregen die Gemüter. Von einer „Impfpflicht durch die Hintertür“ ist die Rede. Jetzt wird ein weiterer Aspekt diskutiert: die Ungleichbehandlung von Beamten und Arbeitnehmern. Fest steht: Die Gesundheitsmini...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite