Niedersachsen Justizministerin fordert Änderung : „Cold Cases“: Werden Angeklagte künftig härter vor Gericht behandelt?

von 09. Dezember 2020, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Niedersachsens Justizministerin spricht sich für härtere Verfahrensregeln bei bestimmten Fallkonstellationen sogenannter Cold Cases aus.
Niedersachsens Justizministerin spricht sich für härtere Verfahrensregeln bei bestimmten Fallkonstellationen sogenannter Cold Cases aus.

Das Bundesjustizministerium prüft, ob künftig härtere Verfahrensregeln in solchen Mordprozessen gelten sollen, bei denen die Angeklagten erst nach Jahrzehnten vor Gericht stehen. Das fordert Niedersachsens Justizministerin für die sogenannten Cold Cases.

Osnabrück | Das Bundesjustizministerium prüft, ob künftig härtere Verfahrensregeln in solchen Mordprozessen gelten sollen, bei denen die Angeklagten erst nach Jahrzehnten vor Gericht stehen. Waren die Tatverdächtigen zum Tatzeitpunkt selbst noch Heranwachsende, profitieren sie bislang auch im fortgeschrittenen Alter von Regelungen, die eigentlich für Jugendliche ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite