Im Alter von 62 Jahren : "Ciao Giovanni" – Europäischer Datenschutzbeauftragter gestorben

Der oberste Datenschützer der EU, Giovanni Buttarelli, ist tot.
Der oberste Datenschützer der EU, Giovanni Buttarelli, ist tot.

Die Europäische Datenschutzbehörde hat den Tod ihres Vorsitzenden mitgeteilt.

von
21. August 2019, 16:28 Uhr

Brüssel | Der Europäische Datenschutzbeauftragte Giovanni Buttarelli ist am Dienstagnacht im Kreis seiner Familie in Italien gestorben. Er soll seit längerem unter gesundheitlichen Problemen gelitten haben.

"Wir sind alle zutiefst traurig über den tragischen Verlust eines solch netten und brillanten Menschen", teilte die Europäische Datenschutzbehörde (EDPS) am Mittwoch mit.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Buttarelli habe sein Leben vollends seiner Familie, dem Justizapparat und der Europäischen Union und ihren Werten gewidmet, heißt es in der Mitteilung weiter. "Seine Leidenschaft und Intelligenz hinterlassen der Institution EDSB und allen Menschen, deren Leben er berührte, ein dauerhaftes und einzigartiges Erbe. Ciao Giovanni."

Einsatz für Privatsphäre und Datenschutz

Der italienische Jurist war zunächst Richter und Generalsekretär der Datenschutzbehörde in seinem Heimatland. 2009 wurde er stellvertretender Datenschutzbeauftragter der EU. Seit Dezember 2014 war er der Europäische Datenschutzbeauftragte. Als solcher war er zuständig für die Einhaltung des Datenschutzes durch die EU-Institutionen. Seine Amtszeit hätte noch bis Dezember 2019 gedauert.

In Buttarellis Amtszeit fiel die Einführung der EU-Datenschutzgrundverordnung und der Cambridge-Analytica-Datenmissbrauch-Skandal. Zentrales Anliegen seiner Arbeit war der Schutz der Privatsphäre und die Einhaltung des Datenschutzes durch Staaten und globale Konzerne.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen