Union will ihn nicht wählen : CDU gegen Kahrs: Streit in der Groko um Wehrbeauftragten

von 22. Februar 2020, 10:11 Uhr

svz+ Logo
Der Hamburger SPD-Politiker Kahrs strebt das Amt des Wehrbeauftragten an, glaubt man in den Regierungsparteien. Die CDU will es ihm verwehren. Foto: dpa/Ralf Hirschberger
Der Hamburger SPD-Politiker Kahrs strebt das Amt des Wehrbeauftragten an, glaubt man in den Regierungsparteien. Die CDU will es ihm verwehren. Foto: dpa/Ralf Hirschberger

Die Union will einen eigenen Kandidaten aufstellen, falls die SPD nicht wieder Hans-Peter Bartels zum Wehrbeauftragten wählen will. Für die Ambitionen des Hamburger SPD-Politikers Johannes Kahrs würde dies das Ende bedeuten.

Hamburg | Zwar ist die Union nach Angaben ihres stellvertretenden Vorsitzen der Fraktion im Bundestag Johann Wadephul bereit, den SPD-Amtsinhaber Hans-Peter Bartels aus Kiel für eine zweite Amtszeit wiederzuwählen: „Falls die SPD Herrn Bartels vorschlägt, werden wir ihn vorbehaltlos unterstützen“, sagte er unserer Redaktion. Einen anderen SPD-Bewerber werde man...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite