Die Kirche attraktiver machen : CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer plädiert für Abschaffung des Zölibats

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wünscht sich eine Abschaffung des Zölibats für Priester in der katholischen Kirche. Foto: Florian Gaertner/photothek
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wünscht sich eine Abschaffung des Zölibats für Priester in der katholischen Kirche. Foto: Florian Gaertner/photothek

Zudem wünsche sie sich "viel mehr Frauen in der Kirche" – und fordert, Frauen als Diakoninnen zuzulassen.

von
01. Februar 2020, 13:51 Uhr

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wünscht sich eine Abschaffung des Zölibats für Priester in der katholischen Kirche. Das könne helfen, "mehr Menschen für diesen Dienst zu begeistern", sagte die Katholikin den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Samstag. "Die Lebensentscheidung, ohne Familie zu leben, ist für viele eine zu große Hürde". Zudem wünsche sie sich "viel mehr Frauen in der Kirche": In einem "ersten Schritt" sollten deshalb Frauen als Diakoninnen zuzulassen werden.

In dem Interview äußerte sich Kramp-Karrenbauer, die Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken ist, auch zu anderen gesellschaftspolitischen Fragen. So sprach sie sich dafür aus, die Strafen für Kinderpornographie deutlich zu erhöhen. "Wir sollten dringend jede Form von sexuellem Missbrauch als Verbrechen einstufen", sagte die CDU-Chefin.

Auch interessant: Coronavirus – Die aktuellen Entwicklungen im Liveblog

Bisher handele es sich bei manchen Taten nur um Vergehen, bei denen man mit sehr milden Strafen davonkommen könne. Notwendig sei es etwa, den Strafrahmen für den Besitz und die Beschaffung von kinderpornografischem Material deutlich zu erhöhen, forderte Kramp-Karrenbauer. Auch Plattformbetreiber seien hier in der Verantwortung.

Zurückhaltend zeigte sich die CDU-Chefin gegenüber Forderungen, Eizellenspenden zu legalisieren. "Das ist wie bei allen Themen rund um den Schutz des Lebens für die CDU eine sehr grundsätzliche und ernsthafte Diskussion", sagte sie dem RND. "Es rührt an unseren Kernbereich. Aber wir stellen uns als CDU dieser Debatte."

Geschlechterspezifische Erziehung? "Lasst doch Mädchen einen Pferdestall bauen"

Die FDP hatte gefordert, das Embryonenschutzgesetz zu reformieren und dabei unter anderem Eizellenspenden zuzulassen, die anders als in anderen EU-Ländern in Deutschland verboten sind.

Kramp-Karrenbauer äußerte sich in dem Interview auch zur Frage geschlechterspezifischer Erziehung. Sie plädierte dafür, Technikspielzeug mehr am Interesse von Mädchen auszurichten. "Lasst doch Mädchen einen Pferdestall bauen, wenn sie das mehr interessiert als das Raumschiff", sagte sie. "Wenn das ihr Weg zur Ingenieurin und Architektin ist, gut!"

Mit ihrer Forderung nach der Abschaffung des Zölibats äußerte sich Kramp-Karrenbauer im Widerspruch zur Haltung des Vatikan. Papst Franziskus hatte erst kürzlich bekräftigt, am Zölibat festhalten zu wollen. Ausnahmen könne es allerdings für katholische Priester in besonders entlegenen Weltgegenden geben.

Zur Frage der Zulassung von Frauen zum Diakonat setzte der Papst im Jahr 2016 eine Kommission ein, die dies prüfen soll. Bisher ist dieses Kirchenamt Männern vorbehalten. Diakone können allerdings im Gegensatz zu Priestern verheiratet sein.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen