Debatte um Bluttest auf Trisomie 21 : Aktivistin mit Down-Syndrom: "Krankenkassen sollten Bluttests nicht bezahlen"

von 11. April 2019, 10:45 Uhr

svz+ Logo
Aktivistin Natalie Dedreux, 20 Jahre alt, lebt mit Down-Syndrom.
Aktivistin Natalie Dedreux, 20 Jahre alt, lebt mit Down-Syndrom.

Der Bundestag diskutiert über Kostenübernahme von Bluttests, die auf ein Down-Syndrom des ungeborenen Kindes hinweisen.

Berlin | Sollten Bluttests einer werdenden Mutter auf ein Down-Syndrom zur Leistung der gesetzlichen Krankenkassen werden? Diese Frage beschäftigte am Donnerstag den Bundestag. Für die 20-jährige Aktivistin Natalie Dedreux ist die Antwort eindeutig: nein. Bekannt wurde Dedreux aus einer Wahlsendung mit Angela Merkel im Jahr 2017, als sie die Kanzlerin fragt...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite