Die Bundeskanzlerin hadert damit, elementare Rechte einzuschränken : Merkels Unbehagen in der Corona-Pandemie

von 16. April 2020, 17:20 Uhr

svz+ Logo
Ausgerechnet die frühere DDR-Bürgerin Angela Merkel, die sich damals nach Freiheit sehnte, muss heute die härtesten Freiheitsbeschränkungen der Nachkriegsgeschichte durchsetzen. Foto: AFP
Ausgerechnet die frühere DDR-Bürgerin Angela Merkel, die sich damals nach Freiheit sehnte, muss heute die härtesten Freiheitsbeschränkungen der Nachkriegsgeschichte durchsetzen. Foto: AFP

Das Land schaut auf Angela Merkel. Viele vertrauen ihr in der größten Krise ihrer Amtszeit. Das könnte viel mit dem persönlichen Unbehagen der Bundeskanzlerin zu tun haben, dass ausgerechnet sie, die als junge DDR-Bürgerin die Freiheit ersehnte, jetzt die Freiheit der Menschen einschränkt wie kein anderer Regierungschef der Bundesrepublik zuvor.

Berlin | Die ersten Lockerungen sind überschaubar, die Vorsicht genießt in Merkels Führung durch die Corona-Pandemie Priorität. Nach den fast vierstündigen Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer präsentiert die Bundeskanzlerin die Ergebnisse in aller Sachlichkeit. Die Naturwissenschaftlerin erklärt mit Verve, dass ein Reproduktionsfaktor von 1...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite