Gesundheitsminister Jens Spahn im Corona-Interview : „Früh und hart eindämmen wirkt!“

von 09. Dezember 2020, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Der Impfstoff bringe 'substanzielle Fortschritte schon in den ersten Wochen', sagt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).
Der Impfstoff bringe "substanzielle Fortschritte schon in den ersten Wochen", sagt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Gesundheitsminister Jens Spahn hat die Länder mit hohen Corona-Zahlen zu strikteren Eindämmungsmaßnahmen aufgerufen. "Früh und hart eindämmen wirkt", sagte der CDU-Politiker im Interview mit unserer Redaktion. An Familien appellierte er, auf gemeinsamen Weihnachtsfeiern mit Großeltern zu verzichten. So mache er es selbst. "Das ist sehr schade. Aber es hilft, das Virus in Schach zu halten."

Berlin | Das Interview im Wortlaut: Herr Spahn, die Zahl der Corona-Neuansteckungen bleibt zu hoch. Braucht es rasch einen neuen Bund-Länder-Gipfel, um schärfere Maßnahmen zu beschließen? Unsere Strategie ist seit dem Frühjahr, dass Regionen mit erhöhter Inzidenz zusätzliche Auflagen beschließen müssen. Dass Bayern und Sachsen genau das machen, ist absol...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite