Nachverfolgung der Corona-Fälle : Falsche Kontaktangaben im Restaurant hinterlassen? Bund plant Bußgeld

von 28. September 2020, 22:10 Uhr

svz+ Logo
Wer den Zettel absichtlich falsch ausfüllt, soll künftig ein Bußgeld zahlen.
Wer den Zettel absichtlich falsch ausfüllt, soll künftig ein Bußgeld zahlen.

Vor dem Treffen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten über die weitere Corona-Strategie sickern erste Pläne durch.

Berlin | Der Bund will angesichts der anhaltend hohen Infektionszahlen mit dem Coronavirus derzeit keine weiteren Öffnungsschritte zulassen. Um eine korrekte Kontaktnachverfolgung zu ermöglichen, sollen Ordnungsbehörden Verstöße etwa bei falschen persönlichen Angaben in Restaurants mit einem Mindestbußgeld von 50 Euro belegen können, heißt es in einem der Deut...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite