Hohe Einnahmeausfälle : Scholz will trotz Steuerausfällen nicht sparen

von 14. Mai 2020, 17:42 Uhr

svz+ Logo
In der Corona-Pandemie brechen dem Staat voraussichtlich 100 Milliarden Euro an Steuereinnahmen weg. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) setzt auf ein Konjunkturprogramm, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln.
In der Corona-Pandemie brechen dem Staat voraussichtlich 100 Milliarden Euro an Steuereinnahmen weg. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) setzt auf ein Konjunkturprogramm, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln.

Bund, Länder und Kommunen müssen in diesem Jahr mit 100 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen rechnen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will dennoch nichts auf den Prüfstand stellen.

Berlin | In den vergangenen Jahren war die Steuerschätzung für den Bundesfinanzminister stets ein freudiges Ereignis. Die Einnahmen legten zu, neue Ausgaben und Projekte standen nicht infrage. Auch jetzt will Bundesfinanzminister Olaf Scholz weder an der Grundrente noch an teilweisen Soli-Abschaffung rütteln. "Wir können uns leisten, was wir uns bisher vorgeno...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite