Generationengerechtigkeit : Bis zu 5,6 Prozent mehr Rente trotz Corona-Krise: Ist das noch fair?

von 18. Mai 2021, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Rentner sitzen in Pillnitz nahe Dresden auf einer Parkbank. Im kommenden Jahr dürfte es wieder eine deutliche Rentenanhebung geben. Kritiker meinen, sie sei zu hoch und eine zu starke Belastung der jüngere Generation.
Rentner sitzen in Pillnitz nahe Dresden auf einer Parkbank. Im kommenden Jahr dürfte es wieder eine deutliche Rentenanhebung geben. Kritiker meinen, sie sei zu hoch und eine zu starke Belastung der jüngere Generation.

Trotz Krise: 2022 könnte es wieder deutlich mehr Rente geben. Ist das fair? Oder muss die Rentenformel angepasst werden?

Schwerin | 4,8 Prozent mehr Geld im Westen, gut 5,6 Prozent mehr im Osten: Das ist die vorläufige Prognose der Bundesregierung für die Rentenanpassung im kommenden Jahr, vorausgesetzt die Wirtschaft überwindet die Corona-Krise. Die Rentner profitieren dabei zusätzlich von einer Sonderregelung, die schon vor der Pandemie für Streit sorgte. Werden die Senioren tro...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite