"Ausgrenzung und Sippenhaft" : Waldorfschule lehnt Kind von AfD-Politiker ab und wird scharf kritisiert

von 17. Dezember 2018, 13:28 Uhr

svz+ Logo
Eine Berliner Waldorfschule weigert sich, ein Kind aufzunehmen, weil dessen Vater ein AfD-Politiker ist.
Eine Berliner Waldorfschule weigert sich, ein Kind aufzunehmen, weil dessen Vater ein AfD-Politiker ist.

Der Bundesverband der Waldorfschulen mahnt und droht intensive Beratungen dazu an. Der Fall ist umstritten.

Berlin | Wenn Eltern für ihre Kinder haften, dann ist das zumeist nachvollziehbar und schlicht gängige Praxis. Andersherum fällt die Legitimation jedoch ungleich schwerer. Dennoch ist es an einer Berliner Waldorfschule dazu gekommen: Dem Kind eines AfD-Politikers wird der Schulbesuch dauerhaft verweigert. Eine Entscheidung, die sich die Schule nicht leicht gema...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite