Gérard Collomb : Berichte: Französischer Innenminister bot Rücktritt an – Macron lehnte ab

Möchte sein Amt offenbar loswerden: der französische Innenminister Gérard Collomb. Foto: imago/Julien Mattia / Le Pictorium
Möchte sein Amt offenbar loswerden: der französische Innenminister Gérard Collomb. Foto: imago/Julien Mattia / Le Pictorium

Der seit Mai 2017 amtierende Ressortchef gilt als Schwergewicht der Regierung und war früh ein Unterstützer Macrons.

von
01. Oktober 2018, 23:54 Uhr

Paris | Frankreichs Innenminister Gérard Collomb (71) hat laut Medienberichten Staatschef Emmanuel Macron seinen Rücktritt angeboten. Der Präsident habe dies jedoch zurückgewiesen, berichteten der Radionachrichtensender Franceinfo und andere Medien am Montagabend unter Berufung auf den Élyséepalast.

Hintergrund des Vorstoßes von Collomb seien politische Angriffe, hieß es weiter. Collomb hatte bereits Mitte vergangenen Monats angekündigt, die Mitte-Regierung von Premier Édouard Philippe vom kommenden Jahr an zu verlassen. Collomb will nach früheren eigenen Angaben im übernächsten Jahr an den Kommunalwahlen in Lyon teilnehmen, wo er bereits lange Bürgermeister gewesen war.

Vertrauen ausgesprochen

Der Staatschef habe bekräftigt, dass er Collomb vertraue, berichtete Franceinfo unter Berufung auf einen Berater Macrons. Der seit Mai 2017 amtierende Ressortchef galt lange als Schwergewicht der Regierung; er war auch sehr früh ein Unterstützer Macrons gewesen.

Die Affäre um Macrons früheren Sicherheitsmitarbeiter Alexandre Benalla im Sommer hatte Collomb nach dem Eindruck politischer Beobachter jedoch geschwächt. Benalla war – als Polizist verkleidet – bei einer Demonstration gegen junge Menschen vorgegangen und musste nach Medienenthüllungen den Élyséepalast verlassen. Wegen des Anti-Terrorkampfs hat das Innenministerium in Frankreich eine herausgehobene Stellung. Rund 250 Menschen kamen in den vergangenen Jahren bei islamistischen Anschlägen ums Leben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen