Corona-Kontaktverfolgung : Bericht: Luca-App für Bundesländer ein teurer Reinfall

von 16. August 2021, 16:55 Uhr

svz+ Logo
Mit der Luca-App auf dem Smartphone einen QR-Code scannen und dann eine Stunde einkaufen. Doch offenbar entlastet das digitale Einchecken die Gesundheitsämter kaum.
Mit der Luca-App auf dem Smartphone einen QR-Code scannen und dann eine Stunde einkaufen. Doch offenbar entlastet das digitale Einchecken die Gesundheitsämter kaum.

Fast alle Bundesländer kauften sich Lizenzen für die Luca-App, die das Aufspüren von möglichen Corona-Infizierten erleichtern soll. Bewährt hat sich die Technologie einer Medienrecherche zufolge nicht.

Berlin | Nach dem Lockdown kam das Einchecken: Wer heute Restaurants, Museen oder Sporthallen besucht, muss seinen Zugang häufig digital registrieren. 13 Bundesländer haben dafür die Luca-App gekauft – eine Anwendung zur Kontaktdatenverfolgung des Berliner Start-Ups Nexenio. Insgesamt rund 21 Millionen Euro Steuergeld haben die Länder ausgegeben, um ihre Gesun...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite