Vize-Chef der Katholischen Krankenhäuser im Interview : "Bereiten Personal auf unvorstellbare Lazarett-Szenarien vor"

von 24. März 2020, 01:00 Uhr

svz+ Logo
'Die Verunsicherung in den Krankenhäusern ist gewaltig' - Ingo Morell, Vize-Vorsitzender des Katholischen Krankenhausverbandes Deutschland (kkvd).
Foto: Jens Jeske / kkvd
"Die Verunsicherung in den Krankenhäusern ist gewaltig" - Ingo Morell, Vize-Vorsitzender des Katholischen Krankenhausverbandes Deutschland (kkvd). Foto: Jens Jeske / kkvd

Ohne Notkredite vom Bund wird der Kampf gegen das Corona-Virus schon bald erste Kliniken in die Pleite treiben, warnt Ingo Morell, stellvertretender Vorsitzender des Katholischen Krankenhausverbandes Deutschland (kkvd), im Interview mit unserer Redaktion. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn müsse seinen Rettungsschirm "sofort nachbessern".

Berlin | In den 266 kkvd-Kliniken werden Ärzte und Pfleger darauf vorbereitet, nicht mehr alle Covid-19-Patienten behandeln zu können. "Wir setzen uns intensiv mit diesen eigentlich unvorstellbaren Lazarett-Szenarien auseinander und werden versuchen, eine seelsorgerische Betreuung des Personals sicherzustellen", berichtet Morell. Größtes Problem für die Klinik...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite