Aufstand in Venezuela : Panzerwagen überrollt mehrere Demonstranten

In Venezuela eskaliert die Gewalt.
In Venezuela eskaliert die Gewalt.

Am Dienstag wurden mehrere Demonstranten verletzt – weil ein Panzerwagen in eine Menschengruppe raste.

von
30. April 2019, 19:55 Uhr

Caracas | Ein gepanzertes Militärfahrzeug ist am Dienstag in Venezuela in eine Gruppe von Demonstranten gefahren. Das Fahrzeug überrollte in der Hauptstadt Caracas protestierende Oppositionelle vor der Luftwaffenbasis La Carlota, wie Fernsehbilder zeigten. Mehrere Demonstranten wurden dabei verletzt. Nach Regierungsangaben erlitt zudem ein Soldat nahe der Basis eine Schussverletzung.

Venezuelas Verteidigungsminister Vladimir Padrino schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, ein Oberst der Nationalgarde sei auf einer Straße in der Nähe des Stützpunktes durch einen Schuss am Hals verletzt worden. Er machte die Oppositionsführung dafür verantwortlich.

Wo steht die Armee?

Padrino hatte die Opposition zuvor in einer Rede an das Oberkommando der Streitkräfte vor einem Blutvergießen gewarnt. Sie trage die Schuld für den Fall von "Gewalt, Tod oder Blutvergießen", sagte Padrino und sicherte zugleich dem linksnationalistischen Staatschef Nicolás Maduro erneut seinen Rückhalt zu.

Der venezolanische Oppositionsführer und selbsterklärte Übergangspräsident Juan Guaidó hatte auf dem Militärstützpunkt La Carlota zuvor zu Demonstrationen aufgerufen und erklärt, er habe im Machtkampf mit Maduro die Unterstützung von Teilen der Armee erhalten. Tausende, teils mit Stöcken und Molotow-Cocktails bewaffnete Demonstranten kamen und blieben in der Nähe des Luftwaffenstützpunktes. Maduro kann sich seit Monaten vor allem wegen der Unterstützung der Armee an der Macht halten.

Regierung spricht von Putschversuch

UN-Generalsekretär Antonio Guterres rief beide Konfliktparteien zum Gewaltverzicht auf. Ein Sprecher sagte, Guterres bitte "alle Seiten um maximale Zurückhaltung". Die Beteiligten sollten "sofortige Schritte" unternehmen, um wieder Ruhe herzustellen.

Eine Gruppe von Armeeangehörigen hatte sich in Caracas gegen Staatschef Maduro gestellt und den Oppositionspolitiker Leopoldo López aus dem Hausarrest befreit. Guaidó sagte, er habe gegen Maduro nun die Unterstützung "mutiger Soldaten". Unklar war, wie viele Soldaten daran beteiligt waren. Die Regierung prangerte einen "Putschversuch" einer kleinen Gruppe an. Die Lage sei aber unter Kontrolle.


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen