Bundeswehr-Hilfsaktion : Gedränge statt Abstand: Termin mit Kramp-Karrenbauer sorgt für Wirbel

Die Bundeswehr transportiert Schutzmasken von China nach Leipzig. Beim Pressetermin missachteten die Teilnehmer jedoch die Corona-Abstandsregeln.
Die Bundeswehr transportiert Schutzmasken von China nach Leipzig. Beim Pressetermin missachteten die Teilnehmer jedoch die Corona-Abstandsregeln.

Presseleute haben die Corona-Schutzauflagen beim Fototermin am Flughafen Leipzig-Halle verletzt, wie ihre Bilder zeigen.

von
27. April 2020, 17:13 Uhr

Leipzig | Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat bei der Entgegennahme medizinischer Schutzmasken aus China für Aufregung gesorgt. Während des Termins auf dem Flughafen Leipzig-Halle kam es am Montag bei einem Pressetermin zu einem Menschenauflauf um die Ministerin ohne jegliche Corona-Schutzvorkehrungen – so wurde etwa der Mindestabstand von 1,5 Metern erkennbar nicht eingehalten. Die Bundeswehr entschuldigte sich später für den Vorfall.

Anlass war ein Transport von mehr als zehn Millionen medizinischen Schutzmasken durch die Bundeswehr. Von Leipzig aus sollte die Fracht an die Gesundheitsministerien der Bundesländer weiterverteilt werden. Die Lieferung ist Teil einer Großbestellung von rund 25 Millionen Schutzmasken in China.

Kaum einer hat Schutzmasken auf

Zu dem Auflauf kam es während eines Pressestatements Kramp-Karrenbauers, die dabei in einer dicht gedrängten Menschenmenge vor dem Transportflugzeug stand. Schutzmasken trug während des Vorfalls fast niemand, einige hatten Masken um den Hals hängen.

Mehr als zehn Millionen Schutzmasken kommen als Bundeswehr-Transport mit einer Antonow 225, dem größten und schwersten Frachtflieger der Welt, aus dem chinesischen Tianjin auf dem Flughafen Leipzig/Halle an.
imago images/Christian Grube
Mehr als zehn Millionen Schutzmasken kommen als Bundeswehr-Transport mit einer Antonow 225, dem größten und schwersten Frachtflieger der Welt, aus dem chinesischen Tianjin auf dem Flughafen Leipzig/Halle an.

Im Internet sorgte dies für hämische Kommentare. Die Maskenpflicht gelte offensichtlich nicht für Politiker und Journalisten, "da sie stets steril husten". Vielleicht reiche es auch, "wenn man sich in räumlicher Nähe einer Maske befindet", schrieb eine Ärztin im Internetdienst Twitter. Auch weitere Internetnutzer äußerten sich entsetzt über die Fotos von dem Termin, von einer "Corona-Party" war die Rede.

Auch die Journalisten verstoßen gegen die Abstandsregeln: Jeder versucht sein Mikrofon vor die Ministerin zu halten.
dpa/Hendrik Schmidt
Auch die Journalisten verstoßen gegen die Abstandsregeln: Jeder versucht sein Mikrofon vor die Ministerin zu halten.

Verteidigungsministerium bittet um Entschuldigung

Das Verteidigungsministerium schrieb dazu später, ebenfalls auf Twitter: "Mit Abstand geht es am besten." Daran hätten sich in Leipzig leider nicht alle gehalten. "Das bedauern wir sehr und überprüfen auch unsere eigene Organisation. Muss wohl bei uns noch richtig eingeübt werden."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Kramp-Karrenbauer hob bei dem Termin die Bedeutung der Ausrüstung hervor. Die Entscheidung über mögliche weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen hänge "extrem auch davon ab, dass wir die entsprechende Schutzausrüstung haben". Die Bundeswehr stelle sich auf eine "Langstrecke" im Kampf gegen die Pandemie ein, sagte sie weiter. "Dort, wo zivile Strukturen unter Druck kommen, ist die Bundeswehr bereit zu helfen." Derzeit seien 15.000 Soldaten im Kontingent Coronahilfe aktiv.

Video: Millionen Schutzmasken aus China in Leipzig angekommen

Insgesamt drei Flüge organisiert

Für den Transport der Masken aus China organisiert die Bundeswehr insgesamt drei Flüge mit Großraum-Transportmaschinen vom Typ Antonow 225 – dem größten Transportflieger der Welt. Normalerweise nutzt die Bundeswehr diese Maschinen, um schweres Gerät zu Einsatzorten wie Afghanistan und Mali zu transportieren.

Die Bundeswehr war auf Bitten des Bundesgesundheitsministeriums aktiv geworden, das Mitte März um Amtshilfe beim Transport von Schutzmasken gebeten hatte. Über die Verteilung der gelieferten Masken entscheiden die Gesundheitsministerien der Länder. Als bevorzugte Empfänger nannte Kramp-Karrenbauer Krankenhäuser und Einrichtungen zur Altenpflege.

Weiterlesen: Aktuelle Entwicklungen zur Corona-Krise im Newsblog

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen