Kolumne „Berliner Geflüster“ : Auch ohne Doktortitel bliebe Fanziska Giffey der Star der Hauptstadt-SPD

von 27. November 2020, 15:44 Uhr

svz+ Logo
Hätte wohl auch ohne Doktortitel genug Strahlkraft für die Berliner SPD: Bundesfamilienministerin Franziska Giffey.
Hätte wohl auch ohne Doktortitel genug Strahlkraft für die Berliner SPD: Bundesfamilienministerin Franziska Giffey.

An diesem Samstag wird verkündet, ob Franziska Giffey neue Landeschefin der SPD wird. Es wäre eine wichtige Etappe hin zum Ziel, als erste Frau das Rote Rathaus im wiedervereinigten Berlin zu erobern. Bei den Hauptstadtgenossen ist Giffey aber umstritten. Und das liegt nicht an den Querelen um ihre Doktorarbeit.

Berlin | Die 42-jährige Bundesfamilienministerin ist eine ungewöhnliche Politikerin. Kaum jemand aus der ersten Reihe kommt im persönlichen Gespräch so zugewandt und sympathisch daher. Wegen ihrer hohen Stimme und burschikosen Redensart, aber auch wegen ihrer kindgerechten Gesetzesnahmen ("Gute-Kita-Gesetz") entsteht mitunter der Eindruck, da mache eine Kinder...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite