Kommentar : CDU: Rennen um den Vorsitz bleibt spannend

svz+ Logo
Am 4. Dezember stellen sie sich den CDU-Delegierten zur Wahl: Friedrich Merz (von links), Armin Laschet und Jens Spahn als sein Stellvertreter, sowie Norbert Röttgen wollen die CDU führen.

Die NRW-Wahl könnte für Laschet eine Trendwende bedeuten. Endlich mault keiner mehr über sein Corona-Management. Der CDU-Vorsitz ist ihm deshalb noch immer nicht sicher.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
14. September 2020, 17:47 Uhr

Berlin | Am 4. Dezember will die CDU in einem Turbo-Parteitag die neue Führung wählen. Seit der Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen, bei dem die CDU nicht fulminant siegte, aber stärkste Kraft blieb, ist zumindes...

lnBeri | Am .4 eebermzD will die DCU ni iemne orrPaautbT-egti dei neue üungFhr wäh.nel etiS rde hwlmaumloKna in lrWdn-ien,Nrehaotfes ieb mde ied UCD tihnc ftiunlnam ietges, rbea sserkttä tfarK e,ibbl tsi iudmznset nmAri hcatesL dwiere krätsegt mi nenRne mu trVoszi dnu zkadearnirdKtu.aln eDn akenrl teiorFvna tigb se hanc wie rvo nh.itc

iArnm scheaLt aehtt nsnaagf gute aKtnr,e enewg nesesi se-CsarorounK arw er rbae siwhtcihzzenilce in grUnafme tenrhi nesei trebebrwiMe aglerlnkzcüue.f In nieems lnierbael urKs ehtsi re ihsc ceniznhsiw estttgäbi udn dei N-WRhWla sla elteshiduc iehnceZ afr,üd sasd das hauc eid geörnkvleBu os hit.es erAb newn shci nitch bald rhem chensneM aehstLc sla änehntsc azrelKn olesvernlt nnö,nek dtüfren eevli etrelDinege eibm Prataiget rnushice erend.w eiS nlolew neien href,ectPia erd ide hcstäen estugalBsawdhn frü sei tenwgin. tchLaes driw heir sbi mzu reDmbeez nhoc büzeengrue ens.üms

sneiAureetß Nobertr geöRntt drwi hczwinenis dnsesntmei ein sngtroAechuglf zg.ureuatt nI dne tnißlaoecsupenih irenKs dre egeregnnnva Woehcn ieztge er alekr nHtglua nud ctknnesainh.S Udn rFeirdich zM?er Er hat eertwi tiadm uz kfnä,emp dsas re schi in der ueaktllne sierK kmau wneieebs nakn. breA cauh er kann hcon muz nanM edr Sndteu nwe,edr wnen ied Watfcihtsr ihsc aalsrmnge olrhet sal fft.hreo

zur Startseite