Deutschland unter Aufnahmeländern : "Aquarius" übergibt 58 Migranten an Malta – Griechenland leert Insel-Lager

Eine Familie erreicht nach mehr als einer Woche auf See das maltesische Festland. Foto: dpa/Jonathan Borg/AP
Eine Familie erreicht nach mehr als einer Woche auf See das maltesische Festland. Foto: dpa/Jonathan Borg/AP

Die im Mittelmeer gerettete Migranten können von Bord des Rettungsschiffs. Für einige geht es weiter nach Deutschland.

von
30. September 2018, 18:14 Uhr

Valletta | Das private Rettungsschiff "Aquarius" hat nach fünf Tagen des Wartens 58 Migranten am Sonntagvormittag in internationalen Gewässern an ein Schiff der Küstenwache von Malta übergeben können. Das bestätigte eine Sprecherin der NGO SOS Méditerranée, die zusammen mit der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen die "Aquarius" betreibt. Schlechtes Wetter hatte seit Dienstag die Übergabe verzögert.

Die Migranten sollen in den kommenden Tage in vier EU-Länder ausgeflogen werden, die sich zuvor zur Aufnahme bereit erklärt und damit einen Streit über das Schicksal der geretteten Menschen beendet hatten. Neben Deutschland werden auch Spanien, Frankreich und Portugal Migranten aufnehmen. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, UNHCR, zeigte sich gegenüber Malta und den vier anderen EU-Ländern dankbar. Zugleich mahnte es in einer Mitteilung am Sonntag an, solche Absprachen über die aus Seenot im Mittelmeer geretteten Menschen schneller zu treffen. Dies rette Leben, hieß es.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Derweil versuchen Flüchtlinge aus Syrien und Migranten aus anderen Ländern weiterhin, von der Türkei aus griechische Inseln zu erreichen. Mindestens fünf Migranten seien bei einem solchen Versuch in der Ägäis ertrunken, als ihr Boot vor der Küste des westtürkischen Bezirks Sultanice kenterte, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu der Türkei am Sonntag.

Überfüllte Insel-Camps

Griechenland kündigte seinerseits am Wochenende an, etwa 6000 Flüchtlinge aus überfüllten Lager auf den Ostägäisinseln auf das Festland bringen. Die Lage in den sogenannten Hotspots sei "grenzwertig", sagte Migrationsminister Dimitris Vitsas am Sonntag in einem Interview mit der staatlichen griechischen Nachrichtenagentur ANA-MPA. Bereits in der vergangenen Woche waren nach offiziellen Angaben rund 1000 Migranten und Flüchtlinge zum Festland gebracht worden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die Lage hatte sich in den vergangenen Wochen nach der Ankunft zahlreicher neuer Migranten verschlechtert. Am Wochenende befanden sich auf der größten Insel Lesbos rund 10.000 Migranten. Das größte Lager von Moria auf Lesbos mit einer Aufnahmekapazität von 3100 Menschen ist restlos überfüllt. Dort harren zurzeit gut 8000 Migranten und Flüchtlinge aus.

Zurück in die Türkei – aber Personalprobleme

Die EU hatte 2016 mit der Türkei vereinbart, dass alle Migranten, die aus der Türkei zu den Inseln übersetzen und kein Asyl in Griechenland bekommen, in die Türkei zurückgeschickt werden können. Die Bearbeitung der Asylanträge geht jedoch wegen Personalmangels nur mühsam voran. Die "Aquarius" hatte die 58 Menschen und eine Hündin zwischen dem 20. und dem 23. September vor der Küste Libyens aufgenommen. Am Dienstag fiel dann die Entscheidung, sie an Malta zu übergeben.

Die "Aquarius" war das letzte Rettungsschiff im zentralen Mittelmeer, nachdem Italien und auch Malta das Einlaufen privater Schiffe mit Migranten untersagt hatten, um illegaler Migration keinen Vorschub zu leisten. Am Samstag kündigte aber die spanische NGO Proactiva Open Arms an, wieder Migranten auf dem Mittelmeer zwischen Italien und Libyen retten zu wollen. "Die Zeit ist gekommen: #Astral kehrt auf das zentrale Mittelmeer zurück", schrieb sie in Anspielung auf eines ihrer beiden Schiffe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen