CDU-Führungstreffen nach Europawahl : Gerüchteküche brodelt: Angela Merkel äußert sich zu möglichem Rücktritt

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte angekündigt, bis 2021 Kanzlerin zu bleiben.
Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte angekündigt, bis 2021 Kanzlerin zu bleiben.

Weil die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer in der Woche nach den Europawahlen eine Klausur der Parteiführung anberaumt hat, wurde schon über eine mögliche Rückzugsankündigung der Bundeskanzlerin gemutmaßt. Jetzt spricht Merkel.

von
30. April 2019, 16:27 Uhr

Berlin | Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist Mutmaßungen entgegengetreten, sie wolle kurz nach der Europawahl einen geplanten Rückzug aus dem Amt bekannt machen. Auf die allgemeine Frage, ob es eine schon länger getroffene Entscheidung gebe, über die sie anlässlich einer nach der Wahl vorgesehenen CDU-Vorstandsklausur informieren wolle, sagte Merkel am Dienstag in Berlin, dies könne sie "mit einem klaren Nein beantworten".

Spekulationen: Wirft Merkel Amtszeit doch vor 2021 hin?

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat für den 2. und 3. Juni eine Führungsklausur einberufen – kurz nach der Europawahl am 26. Mai. Dies hatte Mutmaßungen ausgelöst, es könne je nach Ausgang der Wahl und der parallelen Wahl in Bremen auch um einen raschen Wechsel von Merkel zu Kramp-Karrenbauer im Kanzleramt gehen.

Selbst getreue Gefolgsleute haben Zweifel, dass die 63-Jährige die volle Amtszeit durchhält. Merkel selbst hatte sich bei Bekanntgabe ihrer erneuten Kandidatur im November 2016 eindeutig darauf festgelegt, dass sie als Kanzlerin und CDU-Vorsitzende volle vier Jahre im Amt bleiben will. Andererseits hatte sie vor Jahren in einem Interview einen vorzeitigen Rückzug nicht ausgeschlossen. Sie habe nicht vor, sich erst als "Wrack" vom Wähler fortjagen zu lassen.

Im Oktober hatte Merkel dann direkt nach schweren Einbußen der CDU bei der Hessen-Wahl ihren Rückzug vom Parteivorsitz bekannt gemacht – kurz vor einer geplanten Vorstandsklausur. Damals hatte sie gesagt, diese Entscheidung habe sie schon länger für sich getroffen.

Weiterlesen: Beginn der Merkel-Ära vor 18 Jahren: Was Deutschland im Jahr 2000 bewegte

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen