Verstorbener US-Präsident : Amerikaner nehmen Abschied von George H. W. Bush

Trump hatte den Leichnam Bushs am Montagvormittag in Houston mit einem Regierungsflugzeug abholen lassen.
Trump hatte den Leichnam Bushs am Montagvormittag in Houston mit einem Regierungsflugzeug abholen lassen.

In der Nationalen Kathedrale in Washington findet am Mittwoch die Trauerfeier für den ehemaligen US-Präsidenten statt.

von
03. Dezember 2018, 23:23 Uhr

Washington | Der Leichnam des ehemaligen US-Präsidenten George H. W. Bush ist im Kapitol in Washington aufgebahrt worden. Dort wollten am Montagnachmittag (Ortszeit) Abgeordnete des Senats und des Repräsentantenhauses des Toten gedenken. Dabei wurde auch eine Ansprache von Vizepräsident Mike Pence erwartet. Bushs Leichnam war kurz zuvor mit militärischen Ehren am Kapitol, dem Sitz des US-Kongresses, empfangen worden. Nach der Zeremonie mit den Abgeordneten im Kapitol können Bürger dort bis Mittwoch Abschied nehmen vom 41. Präsidenten der USA, der von 1989 bis 1993 regierte.

Merkel wird zur Trauerfeier erwartet

US-Präsident Donald Trump hat den Mittwoch zum Nationalen Trauertag erklärt. An dem Tag findet auch die zentrale Trauerfeier in der Nationalen Kathedrale in Washington statt, an der Donald Trump und First Lady Melania teilnehmen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel wird erwartet. Bei der Feier soll unter anderem George W. Bush sprechen, der wie sein Vater ebenfalls US-Präsident war.

Beerdigung in Texas

Danach soll Bushs Leichnam zurück nach Texas gebracht werden. Beerdigt werden soll er am Donnerstag in College Station in Texas auf dem Campus der A&M-Universität, die seine Bibliothek und sein Museum beherbergt. Bush war am Freitagabend im Alter von 94 Jahren in seinem Haus in Houston gestorben.

Trump hatte den Leichnam Bushs am Montagvormittag in Houston mit einem Regierungsflugzeug abholen lassen. Trump hatte die Maschine nach Texas geschickt, um Bush seinen Tribut zu zollen. Das Flugzeug dient als "Air Force One", wenn der Präsident mit ihr reist.


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen