Debatte um Pipeline Nord Stream 2 : Giftanschlag auf Nawalny: Kreml weist Anschuldigungen gegen Russland zurück

von 03. September 2020, 08:18 Uhr

svz+ Logo
Der Anschlag auf Alexej Nawalny, Oppositionsführer aus Russland, könnte eine diplomatische Krise auslösen.
Der Anschlag auf Alexej Nawalny, Oppositionsführer aus Russland, könnte eine diplomatische Krise auslösen.

"Es gibt keinen Grund, dem russischen Staat etwas vorzuwerfen", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag.

Brüssel/Berlin | Die russische Staatsführung hat Anschuldigungen zu einer möglichen Verwicklung in den Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny zurückgewiesen. "Es gibt keinen Grund, dem russischen Staat etwas vorzuwerfen", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der Agentur Tass zufolge. Deshalb sehe er auch keinen Anlass für irgendwelche Sanktionen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite