Karnevalsrede der CDU-Chefin : Nach Witz von AKK: Lesben und Schwule in der Union fordern Entschuldigung

Mit ihrem Witz über Intersexuelle in ihrer Karnevalsrede sorgte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer für Empörung.
Mit ihrem Witz über Intersexuelle in ihrer Karnevalsrede sorgte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer für Empörung.

in ihrer Karnevalsrede hatte sich die CDU-Chefin über Toiletten für Intersexuelle lustig gemacht.

von
04. März 2019, 11:59 Uhr

Berlin | Der Bundesverband der Lesben und Schwulen in der Union fordert von der CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer eine Entschuldigung für ihren Karnevalswitz über Toiletten für intersexuelle Menschen. Dem SWR sagte der Vorsitzende Alexander Vogt am Montag: "Natürlich ist eine Entschuldigung fällig. Das erwarten wir." Auch im Karneval gebe es Grenzen.

Auch, wenn der Witz von Kramp-Karrenbauer keine böse Absicht gewesen sei, mache das die Sache nicht besser. Weiter sagte Vogt: "Wenn das unüberlegt passiert, ist es ja auch ein Zeichen dafür, wie es landläufig verbreitet ist, dieses Denken." Er erwarte ein klärendes Gespräch mit der CDU-Chefin.

Weiterlesen: Kritik an Annegret Kramp-Karrenbauer nach Witzen über Intersexuelle

Karnevalsrede sorgte für Empörung

Kramp-Karrenbauer hatte am Donnerstag mit einer Karnevalsrede im baden-württembergischen Stockach für Empörung gesorgt. Zu der Einführung von Toiletten für das dritte Geschlecht, sagte Kramp-Karrenbauer: "Das ist für die Männer, die noch nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder schon sitzen müssen. Dafür, dazwischen, ist die Toilette."

Witze über Minderheiten

Weiter sagte Vogt zu den Äußerungen: "Political Correctness hin oder her, manche finden das ja übertrieben. Aber solche Grenzen müssen klar sein. Man macht ja auch über andere Minderheiten keine Witze mehr." Dem "Focus" sagte er, in der Position der Parteivorsitzenden der CDU sollte man bei solchen Themen sensibler agieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen