Wegen hoher Ausfallzahlen : Akademie-Chef will Corona-Atteste für Lehrer nur vom Betriebsarzt

von 22. Mai 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Szene aus dem Unterricht: In allen Bundesländern strebt eine hohe Zahl von Lehrern danach, derzeit lieber nicht persönlich in die Klasse zu kommen. Menschlich verständlich, aber sachlich nicht begründet, sagt Professor Huppertz.
Szene aus dem Unterricht: In allen Bundesländern strebt eine hohe Zahl von Lehrern danach, derzeit lieber nicht persönlich in die Klasse zu kommen. Menschlich verständlich, aber sachlich nicht begründet, sagt Professor Huppertz.

Wegen der Vielzahl der Lehrer, die sich wegen der Corona-Pandemie durch ihren Hausarzt vom Präsenzunterricht befreien lassen, hat die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) empfohlen, dafür nötige Atteste künftig vom Betriebsarzt ausstellen zu lassen.

Osnabrück | In einem Gespräch mit unserer Redaktion erhoffte sich der DAKJ-Generalsekretär und Bremer Medizinprofessor Dr. Hans-Iko Huppertz durch eine solche Regelung „eine realistische Einschätzung der Gefahr durch die Pädagogen“ und einen Schub für die Wiedereröffnung der Schulen. „Viele Lehrer haben echte, aber unbegründete Ängste, die ernst genommen, aber...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite