Interview nach Taliban-Triumph : Deutscher Ex-Soldat über Afghanistan, Trauma und eine Wut, die weh tut

von 19. August 2021, 14:48 Uhr

svz+ Logo
Kontrollieren jetzt ganz Afghanistan: die Taliban fahren hier mit einem erbeuteten Polizeifahrzeug durch Kabul.
Kontrollieren jetzt ganz Afghanistan: die Taliban fahren hier mit einem erbeuteten Polizeifahrzeug durch Kabul.

Dem Tod in Afghanistan knapp entronnen kämpft Ian M. (46) seit Jahren mit seinem Trauma. Jetzt reißt der Triumph der Taliban die seelischen Wunden des Ex-Soldaten wieder auf. Ein Interview, das sinnbildlich für den Schmerz vieler Veteranen steht.

Schwerin | Herr Ian M., wenn Sie die Bilder von verzweifelten Afghanen sehen, die sich am Flughafen in Kabul versuchen vor den Taliban zu retten, was geht Ihnen durch den Kopf? Schrecklich! Ich frage mich, was ich da unten gemacht habe. War die ganze Arbeit umsonst? Mir tut es total weh. Da entsteht Wut in mir, dass man ein Land so im Stich lässt, auf einen S...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite