Gemeinsame Kandidatur mit Martin Hess : Baden-Württemberg: Alice Weidel will für AfD-Vorsitz kandidieren

Alice Weidel stellt sich in Baden-Württemberg zur Wahl für den AfD-Landesvorsitz.
Alice Weidel stellt sich in Baden-Württemberg zur Wahl für den AfD-Landesvorsitz.

Die AfD in Baden-Württemberg ist seit längerem zerstritten. Auf dem Parteitag soll eine neue Führung gewählt werden.

von
08. Februar 2020, 17:11 Uhr

Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, kandidiert für den Landesvorsitz ihrer Partei in Baden-Württemberg. Sie wolle am kommenden Wochenende auf dem Landesparteitag in Böblingen gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Martin Hess antreten, wie der Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Christian Lüth, am Samstag bestätigte. Weidel hatte zuvor erklärt, sie begrüße die Kandidatur von Hess, ihre eigene Bewerbung jedoch noch nicht bekanntgegeben.

Lesen Sie auch: "Hauen Sie einfach ab, mich kotzt das an": Alice Weidel wirft AfD-Anhänger aus Saal

AfD in Baden-Württemberg zerstritten

Sie werde in Böblingen kandidieren und freue sich, "dass auch Martin Hess bereit ist Verantwortung zu übernehmen um den Landesverband wieder handlungsfähig zu machen", heißt es in einer Erklärung, die Weidel am Samstag dem SWR übermittelte. "Die Zeit der innerparteilichen Grabenkämpfe muss vorbei sein. Mit den Wahlen in Land und Bund steht unsere Partei vor großen Herausforderungen. Die können nur mit einem neuaufgestellten Vorstand gemeistert werden."


Martin Hess.
dpa/Stefan Puchner
Martin Hess.


Die AfD in dem Bundesland ist seit längerem zerstritten. Gegen zwei Landtagsabgeordnete – Wolfgang Gedeon und Stefan Räpple – laufen Parteiausschlussverfahren. Gedeon ist mit Antisemitismus-Vorwürfen konfrontiert. Der Landesvorstand wird derzeit geleitet von dem Landtagsabgeordneten Bernd Gögel und dem Bundestagsabgeordneten Dirk Spaniel.

Weiterlesen: Dürfen Politiker sich Facebook-Likes kaufen?

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen