Diskussion auf Twitter : AfD-Politiker mit "NPD-Jargon"? Darum greift der Verfassungsschutz nicht ein

von 06. Dezember 2018, 10:42 Uhr

svz+ Logo
Stephan Protschka auf dem politischen Aschermittwoch der AfD.
Stephan Protschka auf dem politischen Aschermittwoch der AfD.

Ein AfD-Politiker äußert sich über Twitter fremdenfeindlich. Trotzdem sind dem Verfassungsschutz die Hände gebunden.

Hamburg | AfD-Politiker schießen mit Statements in den sozialen Netzwerken regelmäßig über das Ziel hinaus. Ein solcher Fall wird aktuell heiß auf Twitter diskutiert. Dabei geht es um ein Statement von Stephan Protschka, AfD-Bundestagsabgeordneter und Bezirksvorsitzender Niederbayern. Der Politiker wirft dem ZDF vor, den unlängst im Zusammenhang mit dem Tötungs...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite