Kommentar : AfD-Niederlage: Was wenn die Union wieder fürs Konservative steht?

von 27. September 2021, 16:54 Uhr

svz+ Logo
Angespannte Stimmung beim Führungstrio der AfD – hier mit Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel.
Angespannte Stimmung beim Führungstrio der AfD – hier mit Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel.

Die AfD steht nach der Wahl schlecht da. Spannender noch als der erwartbare Streit des Führungspersonals ist die Entwicklung der Union.

Berlin | In einer Demokratie gelten gewisse Spielregeln. Dazu gehört, am Wahlabend das Votum der Wähler zu respektieren und als Partei Fehler eher bei sich selbst als bei anderen zu suchen. Selbstbewusste Anerkennung des Ergebnisses statt Opferrolle. Für die Protestpartei AfD gilt das nicht. Sie sah angesichts der überschaubaren Zahlen überall Verursacher – nu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite