Verfahren laufen schneller : Asylbewerber warten sechs Monate auf ihren Bescheid

svz+ Logo
Asylbewerber warten in Deutschland etwa ein halbes Jahr auf das Ergebnis ihres Antrags.
Asylbewerber warten in Deutschland etwa ein halbes Jahr auf das Ergebnis ihres Antrags.

Asylverfahren dauerten in Deutschland im vergangenen Jahr im Schnitt 6,1 Monate und gingen damit etwas schneller als im Vorjahr, als sie noch 7,5 Monate dauerten.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
23. Mai 2020, 01:00 Uhr

Berlin | Zwischen Januar und April dieses Jahres liefen sie mit 6,7 Monaten allerdings wieder etwas länger als 2019. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der innenpolitischen Spre...

lerBin | ewnhsicZ nrJaau nud Alpir essdei saerhJ fenlie ies tim 67, nMaeotn dilgelsnar wrieed etaws glenär sla 9.102 aDs thge uas dre Aorwttn esd nesnBdinerusmtnisimienu fau eein faenrAg red sinlehponicntein iprneehrcS rde nLeki,n Uall J,epkle rorhe,v eid urrnees datRnkoie oilegtv.r Dei eidesgetnn hZalne ni edn tesern Moetnan iedsse aheJrs htise ads rsienundmntsienueBiinm ni end Arnkugseuiwn erd PnaoeamoeinrdC- ufa eid anVerrhef btngedeü.r neoantgSen rNaurnvf,eehe die ncah dme 1. Jnruaa 2710 geanbn,en neudater mi gnaenervneg Jarh 84, tna,Moe in eiemds ahJr ,58 eMatn.o Becegtheuilsn ysef,ervhArlna ide rov mlale üfr Breebwre aus hrensiec Hsfedurntlänkren ,neglte etneruad 2190 im itntchS 25, Moaetn, ni esdiem rhJa lsagnib 4,6 .enaotM engeG twea 57 ztneorP laerl nnaelbednhe Aslhbedeiscye widr ae.tkglg iBs zu riene ehnfäctikrtrgse ecnsinuhEdgt ngreginev mi enrgveegnan arJh mi ihttScn ,312 n,teoMa 2108 erwan es rehi mi intStch 71,6 Mot.aen eDi ogkbeeA-nnnerdiLte lUal kleepJ trsitki:ier eiD" hcipotesli lvZboeegira, sads nevAsreahlyrf tchni rlägen als deir aMoetn rudena e,lnols werud nie rrhteeci. Drnaa rnnedä chua nncSenehecherröi sde tumsBdesna ürf ironatiMg nud hctüelginlF i.hscnt" Das sBtndaume rfü oiartniMg nud ünelFihtlcg tis rfü eid rrfVeahne zätdngi.us Jekpel rrtedof neie fü,hre inäbgugaehn ebvuAesnaaerryftnslrgh für iel.tülhFcng ie"Vle antmfehlgae iBedesche dnu fttrgeuienetechrg gAbeluenhnn eratng udaz ieb, ssda ied nAkte chsi ibe edn hcreeiGnt enatlps ndu ied rlvheaegnaefrK mmrie elnräg nadre"u, tgaes .eklpeJ ieS etrfdor eremudßa enei rinetne ueÜpügbrfrn dre iBsedcehe nvo nebnegathle eArbeselybrnw sua eltsdnnfeHrnäkru mti ehorh gnsuheAe.fuouqbt

zur Startseite