zur Navigation springen

Live-Rollenspiel-Festival Wiesbaden : Wo Orks und Drachen kämpfen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

4500 Teilnehmer sind zu einem der größten Live-Rollenspiel-Festivals in Deutschland zusammengekommen

Geschäftiges Treiben auf der Hauptstraße der Handelsstadt Aldradach. Es wird gefeilscht, gelacht. Plötzlich verstummen alle und springen zur Seite. Eine Truppe Orks bahnt sich ohne Rücksicht den Weg durch die Gasse, mit Schwertern, Fahnen und lautem Gebrüll. Wilde, dunkle Kreaturen mit scharfen Zähnen. „Alter Schwede. Krass“, sagt eine Händlerin leise.

Die Szene entspringt keinem Film, sie geschieht beim Drachenfest im nordhessischen Diemelstadt. Das ist eines der größten Live-Rollenspiel-Festivals in Deutschland. „Live Action Role Playing“, kurz Larp, nennt sich das Spektakel. Bis morgen noch wird hier ein rund 40 Hektar großes Areal zur Fantasiewelt mit Mittelalterbezug. Die rund 4500 Teilnehmer kommen aus Europa, Amerika oder Australien. Orks kämpfen gegen Elfen oder verschiedene Drachen-Lager untereinander, Gut gegen Böse. „Die Drachen rufen einmal im Jahr dazu auf, ihre Herrschaft auszufechten. Doch sie kämpfen nicht selber, sie lassen kämpfen“, sagt Andreas Megens (35). Er gehört zu den Spielleitern und zum Organisationsteam. Andere Spielleiter agieren als Schiedsrichter, damit sich die Kampfwütigen nicht allzu sehr aufmischen. Bei Verletzungen steht ein Notarzt bereit.

Die Gewandungen, wie es heißt, nähen sich die Teilnehmer oft selbst, Waffen und andere Requisiten können auch in der Handelsstadt Aldradach gekauft werden. Es gibt keine Handys, keinen Strom, geschlafen wird in Zelten, Essen wird über dem Feuer zubereitet, Licht am Abend spenden Kerzen und Laternen – die Spieler leben fast eine Woche lang wie im Mittelalter. Unter ihnen ist auch Pyriander, der Imperator des kupfernen Drachen. Pyriander heißt eigentlich Stephan Jacob, ist 34 Jahre alt, aus Fulda und Videospiel-Entwickler: „Das ist das spannendste Hobby, das man sich vorstellen kann“, sagt der Hüne. „Das hat ganz starke soziale Aspekte.“ Er ist zum zwölften Mal dabei.

Spielleiter Megens sagt: „Vom Studenten über die Sekretärin bis zum Oberstaatsanwalt ist hier alles dabei.“ Alexander Jaensch, genannt Betty, ist Spielleiter des Lagers des schwarzen Drachen. Der 30 Jahre alte Sachbearbeiter aus Düsseldorf hat jahrelang selbst mitgespielt: „Wenn ich das Gelände betrete, vergesse ich die Welt draußen komplett.“ Larp habe viele Facetten. „Es ist viel mehr als umziehen und verprügeln.“

zur Startseite

von
erstellt am 30.Jul.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen