Untergang der „Medusa“ : Wenn die Zivilisation Schiffbruch erleidet

von 21. Juli 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
„Das Floß der Medusa“ im Pariser Louvre: Géricaults düsteres Gemälde zeigt die toten Schiffbrüchigen im wilden Meer, das Entsetzen der Überlebenden und ihre Hoffnung auf Rettung, die am Horizont aufscheint.
„Das Floß der Medusa“ im Pariser Louvre: Géricaults düsteres Gemälde zeigt die toten Schiffbrüchigen im wilden Meer, das Entsetzen der Überlebenden und ihre Hoffnung auf Rettung, die am Horizont aufscheint.

Der Untergang der französischen Fregatte „Medusa“ im Juli 1816 wurde zu einem Skandal, der ganz Europa erregte. Dem Maler Théodore Géricault gelang 1819 mit der Darstellung der Tragödie der Durchbruch

Bei bestem Wetter läuft die Fregatte „Medusa“ am 2. Juli des Jahres 1816 vor der afrikanischen Küste auf Grund. Doch was nun folgt, kann sich niemand an Bord vorstellen. Der Bericht zweier Überlebender schockiert damals Europa. Den französischen Künstler Théodore Géricault inspirieren die Vorfälle zu einem der berühmtesten Gemälde der Welt: „Das Floß d...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite