Brandstiftung, Diebstahl, Sachbeschädigung : Vier und sechs Jahre alt: Brüder verwüsten bayerisches Dorf

Aus der Vogelperspektive sieht Kulmbach so friedlich aus. Doch im Ortsteil Ziegelhütten verbreiteten zwei Brüder Angst und Schrecken.
Aus der Vogelperspektive sieht Kulmbach so friedlich aus. Doch im Ortsteil Ziegelhütten verbreiteten zwei Brüder Angst und Schrecken.

Sie zündeten ein Carport an, setzten einen Keller unter Wasser und besprühten Autos mit Farbe.

von
13. August 2019, 10:57 Uhr

Kulmbach | Das war mehr als nur ein Lausbubenstreich: Zwei kleine Jungen haben in ihrer Nachbarschaft im oberfränkischen Kulmbach eine regelrechte Schneise der Verwüstung hinterlassen. Nur durch Glück steckten die beiden vier und sechs Jahre alten Brüder einen Carport nicht vollständig in Brand, sie überfluteten nach Polizeiangaben jedoch einen Keller mit Wasser, bestahlen die Nachbarn und besprühten Autos mit Lack.

Den Schaden, den die Jungen bei ihrem Streifzug verursachten, schätzt die Polizei auf 15.000 Euro – doch es kann noch schlimmer kommen: "Wir wissen noch nicht genau, was die Brüder bei ihren Streichen womöglich noch so alles angestellt haben", sagte ein Sprecher am Dienstag.

Mit Bunsenbrenner Öl entzündet

Die Jungen hätten am Montagmittag ihre Mutter ausgetrickst und seien von zu Hause ausgebüxt, hieß es. Laut Polizei verschütteten sie zunächst einen Kanister Öl am Boden eines Carports und zündeten es mit einem Bunsenbrenner an. Beides hatten sie zuvor auf dem Grundstück entdeckt. "Es war ein Doppelkanister mit Öl und Benzin für eine Motorsäge. Zum Glück haben sie nicht das Benzin verschüttet, das wäre dann anders ausgegangen", sagte der Sprecher.

Die Brüder hätten versucht, die kleinen Flammen zu löschen. Auf der Suche nach Wasser öffneten sie einen Keller in der Nachbarschaft. Dort fanden sie zwar einen Gartenschlauch, doch der war zu kurz. "Die Brüder waren verärgert und haben einfach einen Filter am Wasseranschluss rausgeschraubt", schilderte der Polizeisprecher. Schon kurze Zeit später habe der ganze Keller unter Wasser gestanden.

Vandalismus in der Nachbarschaft

Im Anschluss bewaffneten sich die Brüder laut Polizei "mit den unterschiedlichsten Werkzeugen, die sie in der Nachbarschaft an sich nehmen konnten", darunter eine Gartenschere und eine Spraydose. Mit dem weißen Lack besprühten sie ein Garagentor, eine Haustür und zwei Autos.

Als die Brüder dann bei den Nachbarn auch noch Klingelstreiche spielten, sei endlich Schluss gewesen: Eine Nachbarin hielt die beiden solange fest, bis die Polizei kam. Mit Hilfe des Jugendamtes brachten die Beamten sie zu ihrer Mutter nach Hause.

Die Feuerwehr konnte den kleinen Brand im Carport mit einer Gießkanne löschen. Ob eine Versicherung für die Schäden aufkommt, bezweifelte die Polizei. Die Familie wollte sich nicht dazu äußern.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen