zur Navigation springen

Video der Woche : Video beweist: Disney-Filme miteinander verbunden

vom

Ein offizielles Easter-Eggs-Video auf der Facebook-Seite des Disney-Films Toy Story beweist nun: Alle Pixar-Animationsfilme sind miteinander verbunden. So finden sich Elemente aus „Ratatouille“ in „Cars“ wieder, dieser wiederum hängt mit „Die Unglaublichen“ zusammen und so weiter.

svz.de von
erstellt am 18.Jan.2017 | 13:57 Uhr

Easter Eggs sind versteckte Elemente in Filmen, die in Anspielung auf andere Filme verwendet werden. So lassen sich die wildesten Theorien darüber entwickeln, ob die Handlungsschienen der beiden Filme in einem neuen Film miteinander verknüpft werden. Meist bauen die Entwickler die Easter Eggs allerdings nur zum Spaß ein, um Fans einen Raum für Spekulationen zu geben.

Die kleinen Hinweise sind oft nur für wenige Augenblicke zu sehen. Beim normalen Schauen eines Films fallen sie kaum auf. Selten werden Sie anschließend von den Filmemachern bestätigt. Doch dieses Video knüpft Verbindungen zwischen allen Pixar-Animationsfilmen von Disney:

Das Video startet mit dem neuesten Disney-Hit „Findet Dorie“ . Sie schwimmt in einem Aquarium, durch dessen Glas man das Mädchen Riley aus „Alles steht Kopf“ sehen kann. Riley erinnert sich an einen Besuch im Dinosaurierpark – sofort ist die Verbindung zu „Arlo & Spot“ geknüpft. In der nächsten Videosequenz findet sich der Dinosaurier Arlo im Kinderzimmer des Films „Die Monster AG Uni“ wieder. Das große blaue Monster wiederum ist auf einem Holzstich in „Merida – Legende der Highlands“ zu sehen. Merida taucht anschließend auf einem Bild in „Cars“ auf. Lightning Mc Queen aus „Cars“ ist ein Spielzeug in „Toy Story“ . Ein Teddy aus „Toy Story“ findet sich in „Oben“ wieder. So geht es fast endlos weiter. Welche weiteren Verknüpfungen zu sehen sind, seht Ihr in dem Video.

Übrigens: Disney ist für seine Easter Eggs bekannt. Nicht nur in den Pixar-Filmen toben sich die Filmemacher damit aus. Zum Beispiel taucht in „Die Eiskönigin“ Rapunzel aus „Rapunzel – Neu verföhnt“ auf und in „Arielle die Meerjungfrau“ sind Micky, Goofy und Donald Duck im Publikum zu sehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen