Meinung : Verliert der Urlaub seinen Zauber?

Schnell mal ein paar Tage wegfahren – das ist heute für viele Urlaub.
Schnell mal ein paar Tage wegfahren – das ist heute für viele Urlaub.

svz.de von
19. Juni 2016, 09:00 Uhr

Die etwas Älteren erinnern sich noch: Letzter Schultag, Zeugnisse – und dann erst mal drei, vier Wochen ab nach Italien oder Spanien! Sommerurlaub am Meer – oder auch in den Bergen. Die Arbeit, die Schule? Eine ferne Erinnerung! Die Tage vergingen in wohligem Gleichklang. Und wenn man dann nach einer gefühlten Ewigkeit braun gebrannt zurückkehrte, wirkte die Wohnung richtig fremd.

All das war einmal. „Der eine große lange Urlaub am Stück gehört endgültig der Vergangenheit an“, erläutert Peter Zellmann vom Institut für Freizeit- und Tourismusforschung in Wien. „Wir reihen heute mehrere Kurzurlaube aneinander. Diese Urlaube dauern im Durchschnitt eine knappe Woche.“ Aus den „schönsten Wochen des Jahres“ sind ein paar Tage geworden. Und dabei, betont Zellmann, unterscheiden sich Familien nicht von kinderlosen Paaren.

Früher sparte man im Winter für die „Urlaubskasse“ und zählte die Tage, bis es endlich losging. „Man hat für den Sommerurlaub gelebt“, sagt Freizeitforscher Horst Opaschowski. „Das ist vorbei. Urlaub ist auch kein Anti-Alltag mehr. Heute nimmt man den Alltag mit in den Urlaub.“ Gerade bei Kindern und Jugendlichen entscheidet die Qualität der Online-Verbindung über Erfolg oder Misserfolg der Reise. Da kann man die Karibik-Insel Saona besuchen, wo der „Bounty“-Werbespot gedreht wurde: Nur Palmen, Pulversand und türkisblaues Wasser, dazu menschenleer. Aber nach einer halben Stunde kommt die Beschwerde: „Mama, hier gibt's kein Wlan!“

Vieles, was den Sommerurlaub einst auszeichnete, ist normal geworden. Früher gingen die meisten deutschen Familien außer an runden Geburtstagen nur im Urlaub „aus essen“. Heute ist ein Restaurantbesuch Alltag. In der globalisierten Welt habe der Urlaub „seinen exotischen Kontrastcharakter verloren“, analysiert Opaschowski. Zum ersten Mal den geriffelten Stamm einer Palme zu berühren oder eine Limo mit Eiswürfeln an einer Poolbar zu bestellen – das konnte in den 70er-Jahren ein Kinderherz höher schlagen lassen. Heute gibt's das auch im heimischen Tropenbad. „So findet im Urlaub nur noch eine gesteigerte Form des Alltags statt“, meint Opaschowski.

Viele Familien fuhren früher jedes Jahr an den gleichen Ort. Später erinnerte man sich dann nicht an einzelne Jahre, sondern an wiederkehrende Erfahrungen, die sich eingebrannt hatten: die knirschenden Muschelpfade, der Möwenschwarm, der vom Wellenbrecher auffliegt, oder das Licht, das abends noch so lange durch die zugezogenen Vorhänge schien. Heute seien Stammgäste selten geworden, sagt Opaschowski. Man will möglichst viel sehen von der Welt – am Ende bleiben oft nur Postkarteneindrücke.

All das muss aber nicht zwangsläufig dazu führen, dass der Sommerurlaub seinen Zauber vollends verliert. „Die Frage ist, wie Eltern es inszenieren“, sagt die Schulforscherin Bettina Hannover von der Freien Universität Berlin. „Es ist wichtig, dass Eltern es auch heute noch schaffen, die Besonderheit des Urlaubs zu vermitteln.“

Früher gab es übrigens auch noch einen ganz großen Moment ungefähr zwei Wochen nach dem Ende des Urlaubs. Mit vor Aufregung schweißnassen Händen öffnete man dann die Papiertasche, die die entwickelten Urlaubsfotos enthielt. Im Ganzen waren es meist nur 36 Stück, eine Filmrolle. Wie groß war die Erleichterung, wenn die Aufnahme auf dem Felsen nicht verwackelt, wenn der Sonnenuntergang nicht rotstichig war.

Und heute? Werden die Impressionen in Echtzeit bei Instagram eingestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen