Hamburg : Verlagsgruppe gründet Zentralredaktion

dpa_14964c008c41b957
Foto:

Die Verlagsgruppe NOZ Medien will ihre Zeitungen und Online-Plattformen künftig über eine neue Zentralredaktion mit überregionalen Nachrichten versorgen.

von
06. September 2017, 18:56 Uhr

Die Verlagsgruppe NOZ Medien will ihre Zeitungen und Online-Plattformen künftig über eine neue Zentralredaktion mit überregionalen Nachrichten versorgen. Auch Titel der im vergangenen Jahr erworbenen medien holding:nord-Gruppe, zu der die „Schweriner Volkszeitung“, die „Norddeutschen Neuesten Nachrichten“ und „Der Prignitzer“ gehören, sollen ab November aus der Gemeinschaftsredaktion Inhalte beziehen. Hauptsitz ist Osnabrück. Kollegen an den anderen Standorten, wie Schwerin, sowie Korrespondenten in Berlin, Hamburg, Kiel und Hannover unterstützen die Redaktion.

„Betriebsbedingte Kündigungen hat das nicht zur Folge“, sagte eine Sprecherin von NOZ Medien gestern. In Schwerin sei beispielsweise eine Stärkung der Berichterstattung über Landespolitik geplant.

Zu NOZ Medien gehören Titel wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ und das „Delmenhorster Kreisblatt“. Die medien holding:nord-Gruppe verlegt mehr als 30 Tageszeitungen, darunter „Flensburger Tageblatt“ und „SVZ“.

Insgesamt soll die Gemeinschaftsredaktion Blätter mit einer gemeinsamen Auflage von bis zu einer Million Exemplaren mit Inhalten versorgen. „Wir freuen uns, im Konsens mit unseren Chefredakteuren ein Modell gefunden zu haben, das die Bedürfnisse aller Titel berücksichtigt und die redaktionelle Qualität in den Vordergrund stellt“, sagten die NOZ-Medien-Geschäftsführer Axel Gleie und Joachim Liebler.

Die publizistische Verantwortung für die einzelnen Titel verbleibt vollständig vor Ort.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen